Präsentation

Präsentieren im Team - was tun, wenn mein Kollege sich in den Vordergrund drängt

Kommt Ihnen das bekannt vor? Sie präsentieren im Team und Ihr Kollege gibt dem Affen Zucker. Zugegeben, er ist rhetorisch eloquent, aber hört sich gern reden. Er redet und redet, Ihr Gesprächsanteil wird kleiner und kleiner und gleichzeitig wächst Ihre Sorge, abgehängt zu werden. Das Publikum klebt an seinen Lippen, lacht über jeden noch so dummen Scherz und Sie fragen sich, ob Sie diesen Vorsprung jemals aufholen können... Jetzt wirft er auch noch Verabredungen über Bord und langsam reichts Ihnen!

mehr lesen >

Im Glück versinken: Wie Sie bei Ihrer Präsentation in den Flow kommen

Der Flow: Im Moment sein, ohne stressiges Kopfkino in einer Tätigkeit aufgehen. Ein Zustand, der frei ist von Kopfkino, ohne Angst vor Bewertungen und quälenden Gedanken. Ein Zustand, in dem man mit seinem Denken und Tun eins ist. In dem sich alles stimmig anfühlt. Viele kennen das Flow-Ereignis, Extremsportler schwärmen sogar von wahren Flow-Extasen.

mehr lesen >

Warum Sprechpausen soviel Macht haben

In meinen Rhetorik-Seminaren probieren sich die Teilnehmer in vielen Präsentationsübungen aus. Das häufigste Feedback, dass die anderen Teilnehmer und ich demjenigen geben, der grad auf der Bühne gestanden hat, ist: „Du kannst Dir mehr Zeit lassen!“.

mehr lesen >

Warum einem begeisterten Publikum Perfektion wurscht ist

Wir Menschen interessieren uns dafür, wie anderen Menschen sind - wie sie sich verhalten oder was sie erlebt haben. Besonders wenn jemand auf der Bühne steht, wollen wir Zuschauer den Menschen sehen und begreifen. Wir wollen Ecken und Kanten sehen. Schwächen und Menschliches. Das bedeutet für alle Vortragende: Wir dürfen vor unserem Publikum unsere Unperfektion zulassen.

mehr lesen >

Mit Storytelling im Gedächtnis bleiben

Wie Storytelling Sie darin unterstützt, mit Ihrer Entwurfspräsentation den begehrten Auftrag zu ergattern - erschienen 11/16 in DER ENTWURF - Das Magazin für junge Architekten von der Deutschen BauZeitschrift.

wie-sie-sich-darauf-vorbereiten-auch-in-der-letzten-reihe-gut-verstanden-zu-werden

Wie Sie sich darauf vorbereiten, auch in der letzten Reihe gut verstanden zu werden

Vor ein paar Jahren hat mich eine alte Schulfreundin ausfindig gemacht, die ich seit meinem Studium nicht mehr gesehen habe. Wir haben uns getroffen, lange gequatscht und plötzlich sagte sie: „Ich verstehe ja alles, was Du sagst!“ Ich dachte: Oh, Mann, das ist also das, was die Leute von Dir behalten!

mehr lesen >

Warum Sie nicht auf jeden Rhetoriktrainer hören sollten

Warum Sie nicht auf jeden Rhetoriktrainer hören sollten

Oft fragen mich Teilnehmer meiner Seminare, was sie denn während ihrer Präsentation mit ihren Händen machen sollen. Meine Antwort: Wenn Sie leidenschaftlich über Ihr Thema sprechen, können Sie mit Ihren Händen machen, was Sie wollen - dann liegen Sie automatisch richtig!

mehr lesen >

Was Bruce Darnell mit rhetorischen Stilmitteln der Antike gemeinsam hat

Bruce Darnell hat sich mit seinen emotionalen Auftritten einen Kultstatus erworben. Können Sie sich an seine beinah schon legendären Sprüche erinnern? An „die Tasche muss lebendig sein?“, „Drama, Baby, Drama!“ oder an „das war super, super, super langweilig!"?

mehr lesen >

Wie Sie Ihr Manuskript überflüssig machen und frei reden

Wie Sie Ihr Manuskript überflüssig machen und frei reden

Schauspieler werden oft gefragt: Wie kannst Du Dir den ganzen Text merken? Meine Antwort ist fast immer: Das frage ich mich auch. Denn ich gehöre leider zu denen, die sich Texte nicht gut merken können. Für mich ist das harte Arbeit!

mehr lesen >

Wie Sie mit Zuckerbrot und Peitsche das Publikum Ihrer Präsentation in Atem halten

Wie Sie mit Zuckerbrot und Peitsche das Publikum Ihrer Präsentation in Atem halten

Ich lebe in Berlin. Und ich habe ein Lieblingskaufhaus. Das wirklich ehrwürdige KaDeWe. Dort bin ich vor 2 Monaten hin, denn ich wollte eine neue Tasche kaufen. Meine neue Tasche sollte nicht nur gut aussehen. Es sollte auch mein iPad reinpassen. Sie sollte ein paar Fächer haben, damit ich, wenn ich von Zuhause losgehe, weiß, dass ich so wichtige Dinge wie Geldbeutel, Handy und Schlüssel dabeihabe. Und sie später, wenn ich sie brauche, auch schnell wiederfinde.

mehr lesen >

7 Anfänge, die Ihnen sofort die Aufmerksamkeit Ihres Publikums sichern

7 Anfänge einer Präsentation, die Ihnen sofort die Aufmerksamkeit Ihres Publikums sichern

Wie beginnt ein Boxkampf? Der Boxer zieht mit seinem Song in die Arena ein. Der Song dröhnt durch die Halle. Es ist dunkel und der Spot ist nur auf ihn gerichtet. Er zieht ein, als wäre er der ultimative Weltmeister: Bodyguards bahnen seinen Weg durch die Menge. Mitarbeiter strecken seinen erworbenen Gürtel in die Höhe. Und er schreitet oder tänzelt mit hochkonzentrierter Miene hinter ihnen her. Die Stimmung im Publikum beginnt zu kochen. Was für ein Auftritt!

mehr lesen >

Die Mär vom authentischen Präsentieren

Die Mär vom authentischen Präsentieren

Harald Schmidt sagte mal: Authentizität ist doch ein Schimpfwort! Man darf die Leute nicht mit so was wie Authentizität belasten, das will doch niemand haben!

mehr lesen >